Alte A4

Zwischen Wildeck-Obersuhl und Wommen war die alte Reichsautobahn 4 bis 1989 auf 12 km Länge gesperrt, da sie hier das Gebiet derDDR überquerte. Autofahrer mußten damals einen längeren Umweg um diesensogenannten "Thüringer Zipfel" fahren, bis sie bei Herleshausenwieder die A 4 befahren und dann über die Grenzübergangsstelle (GÜST) Warthain die DDR einreisen konnten.

Zu Zeiten des Kalten Krieges wurde dieser Grenzabschnitt auf westlicher Seite von amerikanischen Soldaten bewacht. Von Zeit zu Zeit besichtigten auch Bundeswehrsoldaten diese Stelle, davon zeugen die folgenden Bilder. Seit dem 27.Juni 1995 befindet sich hier wieder eine starkbefahrene, vierspurige Autobahn in Richtung Thüringen.

4 Fotos vom Frühjahr 1982

  • Bundeswehrsoldaten in Zivil auf dem Weg zur Grenze. Die Fahrbahn der in den dreißiger Jahren erbauten Autobahn ist hier noch sehr schön zu sehen. © Ludwig Corr

    Bundeswehrsoldaten in Zivil auf dem Weg zur Grenze. Die Fahrbahn der in den dreißiger Jahren erbauten Autobahn ist hier noch sehr schön zu sehen. © Ludwig Corr

  • Panzer der US-Armee auf Patrouille. © Ludwig Corr

    Panzer der US-Armee auf Patrouille. © Ludwig Corr

  • Auf dem weißen Schild links steht: "Attention! 50 meters to border". Rechts im Hintergrund ist ein Wachturm der Grenzanlagen zu erkennen. © Ludwig Corr

    Auf dem weißen Schild links steht: "Attention! 50 meters to border". Rechts im Hintergrund ist ein Wachturm der Grenzanlagen zu erkennen. © Ludwig Corr

  • Die alte A 4 auf der anderen Seite des Thüringer Zipfels bei Herleshausen/Wommen. Hinter der Barriere ein Schild des Bundesgrenzschutzes mit der Aufschrift "Halt! Hier Grenze". Im Hintergrund ist der Metallgitterzaun zu erkennen. © Ludwig Corr

    Die alte A 4 auf der anderen Seite des Thüringer Zipfels bei Herleshausen/Wommen. Hinter der Barriere ein Schild des Bundesgrenzschutzes mit der Aufschrift "Halt! Hier Grenze". Im Hintergrund ist der Metallgitterzaun zu erkennen. © Ludwig Corr