Priwall

Auf der Halbinsel Priwall an der Ostsee begann die Demarkationslinie, die Deutschland zwischen 1945 und 1990 teilte. Gleichzeitig war sie ein Kuriosum. Jahrzehnte lang war sie nur über eine Fähre von Travemünde aus zu erreichen, da ihr Hinterland zum Grenz- und Sperrgebiet der DDR gehörte. Ebenso kurios war im Sommer die "Aufteilung" des Strandes am östlichen Rand des Priwalls. Diesseits der Grenzlinie Travemündes FKK-Strand, jenseits menschenleer. Von zwei Wachtürmen aus "überwachten" die Grenzer (bzw. die Grenzaufklärer auch aus dem Gebüsch) mit Feldstechern die Badenden.

Heute ist von der Teilung auf dem Priwall kaum noch etwas zu sehen. Doch mit etwas Mühe lassen sich auch hier einige Relikte des "eisernen Vorhangs" ausfindig machen.

9 Fotos vom 12.März 2002, 1 Foto von 2001 des Bundesgrenzschutzes

  • Luftaufnahme der ehemaligen Grenze auf dem Priwall vom Oktober 2001. © Archiv Grenzschutzschule, Lübeck

    Luftaufnahme der ehemaligen Grenze auf dem Priwall vom Oktober 2001. © Archiv Grenzschutzschule, Lübeck

  • Die Grenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg. Bis 1989 markierte hier eine bis ins Meer reichende, armdicke Kette die Trennlinie zwischen den beiden deutschen Staaten (vgl. auch das Buch von Ritter/Lapp, S.114).

    Die Grenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg. Bis 1989 markierte hier eine bis ins Meer reichende, armdicke Kette die Trennlinie zwischen den beiden deutschen Staaten (vgl. auch das Buch von Ritter/Lapp, S.114).

  • Diesen Anblick hatten die DDR-Grenztruppen bis zur Wende: Das Hotel Maritim in Travemünde und der FKK-Strand auf dem Priwall.

    Diesen Anblick hatten die DDR-Grenztruppen bis zur Wende: Das Hotel Maritim in Travemünde und der FKK-Strand auf dem Priwall.

  • Ausgangspunkt des "Eisernen Vorhangs" (Zitat Winston Churchill) durch Europa.

    Ausgangspunkt des "Eisernen Vorhangs" (Zitat Winston Churchill) durch Europa.

  • Direkt hinter den Dünen finden sich - unmittelbar hinter der Grenzlinie - Reste des alten Grenzzauns aus den fünfziger und sechziger Jahren.

    Direkt hinter den Dünen finden sich - unmittelbar hinter der Grenzlinie - Reste des alten Grenzzauns aus den fünfziger und sechziger Jahren.

  • Nach Errichtung des "modernen" Metallgitterzauns weiter im Hinterland im Jahre 1973 wurde der unmittelbar an der Grenze liegende Zaun abgebaut oder - wie auf diesem Bild - dem Verfall preisgegeben.

    Nach Errichtung des "modernen" Metallgitterzauns weiter im Hinterland im Jahre 1973 wurde der unmittelbar an der Grenze liegende Zaun abgebaut oder - wie auf diesem Bild - dem Verfall preisgegeben.

  • Gedenkstein auf der ehemaligen Trennlinie: "Nie wieder geteilt - 3.Febr. 1990"

    Gedenkstein auf der ehemaligen Trennlinie: "Nie wieder geteilt - 3.Febr. 1990"

  • Hier war bis 1989 Schluss - seitdem gibt es wieder eine Straße zwischen dem Priwall und Pötenitz.

    Hier war bis 1989 Schluss - seitdem gibt es wieder eine Straße zwischen dem Priwall und Pötenitz.

  • Genau hier, ca. 300 m hinter der eigentlichen Grenze, verlief zuletzt (1989) der vordere Grenzzaun, der an der wenige hundert Meter entfernten Ostsee seinen Weg durch Deutschland begann.

    Genau hier, ca. 300 m hinter der eigentlichen Grenze, verlief zuletzt (1989) der vordere Grenzzaun, der an der wenige hundert Meter entfernten Ostsee seinen Weg durch Deutschland begann.

  • Abgebaute Strommasten, über die der Grenzstreifen mit Energie versorgt wurde.

    Abgebaute Strommasten, über die der Grenzstreifen mit Energie versorgt wurde.

  • Telefonverteilerkasten im ehemaligen Kontrollstreifen, in dem Kabel des Postentelefonnetzes verteilt wurden.

    Telefonverteilerkasten im ehemaligen Kontrollstreifen, in dem Kabel des Postentelefonnetzes verteilt wurden.