Hornburg-Osterode

An der Straße von Hornburg (Niedersachsen) nach Osterode am Fallstein (Sachsen-Anhalt).

9 Aufnahmen vom 30.3.2007

Diese scheinbar wenig spektakulären Bilder belegen, wie gründlich die Grenzanlagen nach der Wende beseitigt worden sind. Gerade an Stellen wie diesen erweist sich die Suche nach den Überresten der Grenze oftmals als "Sysiphusarbeit".

  • Dieser Feldweg diente bis 1990 als Kontrollweg des Bundesgrenzschutzes und des Zolls.

    Dieser Feldweg diente bis 1990 als Kontrollweg des Bundesgrenzschutzes und des Zolls.

  • An der Straße Hornburg-Osterode. Dort, wo im Hintergrund die Büsche zu sehen sind, verlief der Grenzzaun.

    An der Straße Hornburg-Osterode. Dort, wo im Hintergrund die Büsche zu sehen sind, verlief der Grenzzaun.

  • Nicht nur die Landkreisschilder, auch der unterschiedliche Straßenbelag markiert heute die Grenze zwischen den Bundesländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

    Nicht nur die Landkreisschilder, auch der unterschiedliche Straßenbelag markiert heute die Grenze zwischen den Bundesländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

  • Kolonnenweg an der Straße Hornburg-Osterode in Richtung Süden.

    Kolonnenweg an der Straße Hornburg-Osterode in Richtung Süden.

  • Und in Richtung Norden.

    Und in Richtung Norden.

  • Links vom Kolonnenweg der ehemalige "Todesstreifen". Die Bäume auf der linken Seite befinden sich bereits hinter der Grenzlinie im Westen.

    Links vom Kolonnenweg der ehemalige "Todesstreifen". Die Bäume auf der linken Seite befinden sich bereits hinter der Grenzlinie im Westen.

  • Baüme am Grenzgraben, links Niedersachsen, rechts Sachsen-Anhalt mit dem Großen Bruch.

    Baüme am Grenzgraben, links Niedersachsen, rechts Sachsen-Anhalt mit dem Großen Bruch.

  • Nichts ist mehr zu sehen vom Schrecken der Grenzanlagen.

    Nichts ist mehr zu sehen vom Schrecken der Grenzanlagen.