GÜST Gerstungen

In der Nähe des Straßenverkehrsübergangs Wartha befand sich die Eisenbahngrenzübergangstelle (GÜST) Gerstungen, wo die Interzonenzüge und die Transitzüge nach Westberlin kontrolliert wurden. Viereinhalb Jahre nach der Wende fotografierte der Autor dieser Seite die Reste dieses Grenzübergangs aus dem fahrenden Zug heraus - deshalb die schlechte Qualität der Bilder.

5 Aufnahmen aus Gerstungen und Umgebung vom 5. März 1994

  • Hinter dem Wachturm verlief der Metallgitterzaun.

    Hinter dem Wachturm verlief der Metallgitterzaun.

  • Zufahrtsweg der Grenztruppen zur Eisenbahn-GÜST

    Zufahrtsweg der Grenztruppen zur Eisenbahn-GÜST

  • Wenn die Züge einfuhren warteten hier die Passkontrolleure. Die Unterseite der Züge wurden mit Hunden und Spiegeln nach Flüchtlingen abgesucht.

    Wenn die Züge einfuhren warteten hier die Passkontrolleure. Die Unterseite der Züge wurden mit Hunden und Spiegeln nach Flüchtlingen abgesucht.

  • Verwaister Bahnsteig in Gerstungen. Es ist schwer vorstellbar, daß nur 4 Jahre vor diesen Aufnahmen hier noch schwerbewaffnete Grenzer und Zöllner ihren Dienst taten.

    Verwaister Bahnsteig in Gerstungen. Es ist schwer vorstellbar, daß nur 4 Jahre vor diesen Aufnahmen hier noch schwerbewaffnete Grenzer und Zöllner ihren Dienst taten.

  • Wachturm der Grenztruppen und KFZ-Sperren im weiteren Streckenverlauf kurz vor der Grenze bei Obersuhl. Der dunkelgraue Anstrich war für die Wachtürme der dritten Generation eher selten.

    Wachturm der Grenztruppen und KFZ-Sperren im weiteren Streckenverlauf kurz vor der Grenze bei Obersuhl. Der dunkelgraue Anstrich war für die Wachtürme der dritten Generation eher selten.