Bei Lehesten

Nahe dem Schieferstädtchen Lehesten (Thüringen) verlief die Grenze über sehr hügeliges Gelände. An der Stelle, wo diese Aufnahmen gemacht wurden, kreuzt die Grenze den berühmten Wanderweg "Rennsteig". Während der Jahre der Teilung durfte er nur in den Abschnitten von DDR-Bürgern betreten werden, in denen er weit genug vom Grenzgebiet entfernt war.

5 Aufnahmen vom 11. Juli 2001, 1 Aufnahme vom 3. Juli 2002

  • Blick von West nach Ost auf den gerodeten Grenzstreifen, heute  ohne Metallgitterzaun und Grenzsäule

    Blick von West nach Ost auf den gerodeten Grenzstreifen, heute ohne Metallgitterzaun und Grenzsäule

  • DDR-Grenzstein (Detailansicht, Ostseite)

    DDR-Grenzstein (Detailansicht, Ostseite)

  • DDR-Grenzstein im Blaubeerfeld (Westseite)

    DDR-Grenzstein im Blaubeerfeld (Westseite)

  • Die Grenzschneise - auch 12 Jahre nach der Wende ist die Narbe noch nicht aus der Landschaft verschwunden.

    Die Grenzschneise - auch 12 Jahre nach der Wende ist die Narbe noch nicht aus der Landschaft verschwunden.

  • KFZ-Sperrgraben ohne Betonplatten. Sie wurden nach der Wende größtenteils entfernt.

    KFZ-Sperrgraben ohne Betonplatten. Sie wurden nach der Wende größtenteils entfernt.

  • Der Kolonnenweg der Grenztruppen wird heute von der Land- und Forstwirtschaft genutzt.

    Der Kolonnenweg der Grenztruppen wird heute von der Land- und Forstwirtschaft genutzt.